Stark im Revier

50 Jahre Bauen im Ruhrgebiet

Am Anfang stand die Frage: Pütt oder Bau? „Unter Tage wollte mein Vater nicht arbeiten, weil es dort, wie er immer sagte, keine Fenster gebe“, erzählt Peter Brinkmann, Geschäftsführer der Bauunternehmung Brinkmann GmbH. „Er brauchte immer den Blick ins Freie.“ Also startete Johannes Brinkmann seine berufliche Karriere nach dem Zweiten Weltkrieg auf Baustellen im Ruhrgebiet. Zunächst als Maurer bei einer Essener Firma, dann als Polier, später als Bauleiter. „Am Ende war er die rechte Hand des Chefs“, sagt Sohn Peter. Doch Johannes Brinkmann entschied, es auf eigene Faust zu versuchen. Mit einem alten Hanomag-Lkw machte er sich, unterstützt von Ehefrau Marianne, auf dem Wohngrundstück an der Frintroper Straße in Essen selbstständig. Heute beschäftigt das Unternehmen 34 Mitarbeiter und kann das 50-jährige Bestehen feiern.

Mehr lesen

Da Johannes Brinkmann viele Entscheider aus dem Baugewerbe kannte, wurden sofort auch große Aufträge an die junge Firma herangetragen. Doch der Neu-Unternehmer wehrte zunächst ab: „Nee, ich mache flick.“ Gemeint waren kleinere Aufträge, wie Sanierungen oder Um- und Anbauten für große Wohnungsbaugesellschaften. Klaus, der älteste Sohn, Jahrgang 1951, half seinem Vater schon früh mit auf dem Lkw. Leben und arbeiten waren untrennbar miteinander verbunden. „Das erste Büro war zugleich unser Kinderzimmer“, erinnert er sich. „Mein sechs Jahre jüngerer Bruder Peter und ich haben auf unseren Klappbetten geschlafen, während mein Vater die Abrechnungen gemacht und Angebote geschrieben hat.“ Zusammen mit einem Meister wurde die Firma zunächst als GbR geführt.

Im Laufe der 1980er-Jahre, nach ihrem Architektur-Studium, stiegen dann die beiden Söhne ein. Johannes, Klaus und Peter Brinkmann hießen die drei geschäftsführenden Gesellschafter der neugegründeten GmbH. In diesen Jahren lag die Mitarbeiterzahl noch bei unter 20. „Wir waren damals überwiegend für große Wohnungsbaugesellschaften im Bereich Umbau- und Sanierung tätig“, erzählt Peter Brinkmann. Mitarbeiter Hendrik Hertgens, mittlerweile Prokurist, brachte den Trockenbau ins Unternehmen und baute diese sehr erfolgreiche Sparte mit auf, die Brinkmann schon bis auf die Insel Sylt führte.

Zahlreiche spannende Projekte hat das Unternehmen in den vergangenen Jahrzehnten mit begleitet, darunter der Marinapark Oberhausen, die Technische Universität Dortmund, Katholische Kliniken Essen-Nord-West (Philipusstift) sowie zahlreiche Zahnarzt- und Arztpraxen. Zuletzt war das Team auf „Zollverein“ aktiv. Es ging um Büro-, Konferenz- und Sozialräume für den Neubau des Verwaltungsgebäudes der RAG-Stiftung und der RAG-Aktiengesellschaft auf Zollverein. Aktuell ist das Unternehmen „heimatnah“ für die Funke-Medien-Gruppe sowie das Familienunternehmen Deichmann tätig. Auch in der Nachbarstadt Mülheim gibt es ein Großprojekt: das StadtQuartier im Herzen der Stadt an der Ruhr.

Auch wenn sich die Brinkmann-Verwaltung seit Mitte der 90er-Jahre in Oberhausen befindet, ist der Unternehmenssitz nach wie vor Essen. „Das ist uns sehr wichtig, meine Eltern waren Ur-Essener“, betont Peter Brinkmann. Inzwischen ist Generation Nummer drei an Bord: Der promovierte Ingenieur Benjamin Brinkmann, sein Neffe, ist als Projektleiter tätig. Sein Vater ist 2016 zwar aus der Geschäftsführung ausgeschieden, ist aber weiterhin Gesellschafter. Gründer Johannes Brinkmann verstarb im Jahr 2013.

Wie alles begann…

Nach dem Krieg krempelte Johannes Brinkmann (Foto, sitzend) sprichwörtlich die Ärmel hoch und startete ins „Wirtschaftswunder“. Mehr lesen

Gut beschirmt:

Marianne Brinkmann (links im Bild) auf dem Gelände an der Frintroper Straße in Essen - hier wurde gewohnt und gearbeitet. Mehr lesen

Stein auf Stein

An der Frintroper Straße entstand die Keimzelle der Bauunternehmung Brinkmann. Übrigens: Der fesche Knabe am Bildrand ist der heutige Geschäftsführer Peter Brinkmann.t Mehr lesen

Ein Prosit und Glück auf!

1967 wurde Richtfest gefeiert. In der Bildmitte steht das Unternehmerpaar Johannes und Marianne Brinkmann. Mehr lesen

Von oben betrachtet:

Das Wohngebäude vorne an der Straße, dahinter der einstige Firmen-Bauhof. Das Foto stammt aus dem Jahr 1978, inzwischen ist auch das Nachbarareal bebaut. Mehr lesen

Es geht nach Oberhausen:

1996 begann der Brinkmann-Neubau im Schatten des Gasometers. Mehr lesen

Klare Kante:

Das neue Betriebsgebäude an der Straße Zur Eisenhütte kurz nach der Fertigstellung im Jahr 1997. Mehr lesen

Alles neu macht der April 2013:

Hier entsteht die Halle auf dem Oberhausener Gelände. Das Bürogebäude wurde aufgestockt und erweitert. Mehr lesen

Fertig!

So sieht die Nummer 10 seit 2014 aus. Einmal die Außenansicht… Mehr lesen

Fertig!

...und eine Impression aus dem Inneren mit dem Konferenzraum. Mehr lesen

Rigips Trophy 2015/2016

1. Platz Trockenbau 10. Rigips Trophy Mehr lesen

Reviermanager

Rang 1 "Die größten Trockenbau-Spezialisten im Revier 2017" Mehr lesen

Farbwechsel im Jahr 2017:

Wir nehmen Abschied vom Orange! Mehr lesen

An unserem Slogan aber halten wir fest:

Sind wir doch weiterhin „Stark im Revier!“ Mehr lesen

Rigips Trophy 2017/2018

Verwaltungsgebäude RAG-Stiftung und RAG Aktiengesellschaft auf Zollverein, Essen Mehr lesen

50 Jahre Brinkmann

50-Jahr-Feier am 12.10.2018 im Erich-Brost-Pavillon auf der Kohlenwäsche des Weltkulturerbes Zollverein, Essen Mehr lesen

Reviermanager

Rang 1 "Die größten Trockenbau-Spezialisten im Revier 2019" Mehr lesen

Start in ein neues Jahrzehnt ...

... mit zwei neuen Geschäftsführern Dr. Benjamin Brinkmann und Hendrik Hertgens Mehr lesen

Rigips Trophy 2019/2020

Sonderpreis Holzbau Kita St. Hippolytus, Troisdorf Mehr lesen

Reviermanager

Rang 1 "Die größten Trockenbau-Spezialisten im Ruhrgebiet 2020" Mehr lesen
Back to Top